«Dämonie aus dem Unbewussten»

Ein Bilderzyklus der Vergänglichkeit


13. Mai bis Mitte Oktober 2022

Insel Ufnau, Kapelle St. Martin

 



Zwischen 2014 und 2018 schuf der Zürcher Künstler Harald Naegeli (*1939) den Bilderzyklus «Dämonie aus dem Unbewussten». In der Kapelle St. Martin sind die 37 Zeichnungen dieses «Bilderzyklus der Vergänglichkeit» erstmals öffentlich zu sehen.

 

Mit der Bezeichnung «Ufnauer Totentanz» stellen wir die Ausstellung und die dazu gehörige Veranstaltungsreihe in die mittelalterliche und frühneuzeitliche Totentanztradition – eine Tradition, die sich auch durch Naegelis reiches Schaffen zieht und die auf die Insel Ufnau mit deren Kirche und Kapelle, mit Friedhof, Grabmalen und Beinhaus passt.

 

Schauplatz der Ausstellung ist die Kapelle St. Martin. Als Fries gehängt, bilden Naegelis Werke in teils verstörender Bildsprache und düsterer Symbolik einen Kontrast, aber auch eine Vertiefung und Ergänzung der mittelalterlichen Malereien. 

 

Das Veranstaltungsprogramm nimmt das Thema der Vergänglichkeit auf – und setzt lebendige Kontrapunkte.

 

Der Katalog mit Texten von Abt Urban, Markus Bamert, Anna-Barbara Neumann und Ingrid Bachér, mit vielen Abbildungen, u.a. den 37 Zeichnungen des Bilderzyklus, ist jetzt verfügbar.